FIPS File and Program Server

Der FTP-Server der FH Niederrhein

Kurzanleitung zur Nutzung der Kommunikationsdienste in der FHN


       Autor:    Dipl.-Ing. Harald Mürmann / DV-Koordinator Krefeld
       Stand:    26. April 1999
 
 

Inhalt



    · Einleitung
    · Anmelden (Einloggen) mit Telnet
    · Die wichtigsten UNIX-Befehle
    · Die Kommunikationsdienste
    · Vorhandene Server
    · Vergabe von Benutzerkennungen
 
 

Einleitung

Die DV-Zentrale (DVZ) ermöglicht durch Ausgabe von Benutzerkennungen (Accounts) die Nutzung der Kommunikationsdienste. Hierzu gehören

       · Electronic Mail (Email), senden und empfangen von Briefen
       · Filetransfer (FTP), Dateiübertragung mit anderen Rechnern
       · Nutzung von Informationssystemen (Archie, WWW, News)
       · Dialogbetrieb (Telnet), arbeiten auf einem entfernten Rechner

Die Benutzerkennung ermöglicht den Zugang zu einem der in der DVZ für diese Zwecke vorhandenen Rechner (Host), die unter dem Betriebssystem UNIX laufen. Für die Nutzung sind daher elementare UNIX-Kenntnisse notwendig. Neben der möglichen Nutzung der Dienste innerhalb der FHN besteht auch die Möglichkeit, sich über Modem in das FH-Netz einzuwählen und die Dienste von zuhause aus zu nutzen.

Zurück zum Inhalt
 
 

Anmelden (Einloggen) mit Telnet

Die Verbindung mit den FHN-Rechnern wird vom PC aus durch das Terminalprogramm telnet hergestellt. Dieses Programm ist auf (fast) allen PCs der FHN installiert. Der Verbindungsaufbau ist.

        · Aufruf des Programms telnet <Rechner>, z. B. telnet mail
        · Eingabe der Benutzerkennung
        · Eingabe des Passwortes (wird nicht angezeigt)

Nach korrekter Anmeldung wird die aktuelle Tagesmeldung angezeigt, in der wichtige Informationen über Änderungen oder Wartungsarbeiten mitgeteilt werden. Außerdem wird mitgeteilt, ob neue Post eingegangen ist. Anschließend kann auf dem Host mit den UNIX-Befehlen arbeiten.

Zurück zum Inhalt
 
 

Die wichtigsten UNIX-Befehle

In der folgenden Tabelle sind die für den Minimalbedarf wichtigsten Befehle des UNIX-Betriebssystems aufgeführt. Dabei ist zu beachten, daß unter UNIX immer zwischen Groß- und Kleinbuchstaben unterschieden wird.
 
ls Anzeige des Inhaltsverzeichnisses (wie DIR unter DOS)
ls -l wie ls, aber in Langform mit Dateigröße, Datum und Uhrzeit
cd <directory> Wechsel in das angegebene Verzeichnis
mkdir <directory> erzeugt das angegebene Verzeichnis
rmdir <directory> löscht das angegebene Verzeichnis
cp <dateia> <dateib> kopiert dateia nach dateib
rm <datei> löscht die angegebene Datei
man <command> Anzeige des Online-Manuals zum angegebenen Befehl
vi Aufruf des Standard-Editors in UNIX, für gelegentliche Nutzer wird der Editor pico empfohlen
more <datei> seitenweise Anzeige der angegebenen Datei (nur sinnvoll bei ASCII-Dateien)
less <datei> wie more, aber mit der Möglichkeit, wieder zurückzublättern und nach Zeichen zu suchen
logout Beenden der Telnetsitzung
passwd Möglichkeit zur Änderung des Passwortes, das neue Passwort sollte mindestens 6 Zeichen lang sein und aus Buchstaben und Ziffern bestehen

  Zurück zum Inhalt
 
 

Die Kommunikationsdienste

Die vorhandenen Dienste werden wie folgt aufgerufen:
 
ftp <host bzw. IP-Adresse> Es wird eine Verbindung zum angegebenen Rechner hergestellt. Mit den FTP-Befehlen können Dateien übertragen werden
elm Aufruf des Email-Programms ELM
pine Ein alternatives Email-Programms
telnet archie.th-darmstadt.de Start zur Suche auf dem deutschen Archie-Server
lynx mit lynx lassen sich die Texte von WWW-Seiten auf einfachen Terminals anzeigen

  Zurück zum Inhalt
 
 

Vorhandene Server

In der DVZ (und einigen Fachbereichen) stehen folgende Server zur Verfügung:
 
mail.fh-niederrhein.de Mail-Server der DVZ
www.fh-niederrhein.de Web-Server der DVZ
ftp.fh-niederrhein.de FTP-Server der DVZ
news.fh-niederrhein.de News-Server der DVZ
time.fh-niederrhein.de Time-Server der DVZ

Zurück zum Inhalt
 
 

Vergabe von Benutzerkennungen

Für an der FH Niederrhein Studierende (interne) ist der Account im Studentensekretariat Raum (Reinarzstr.49, A119. (Nicht das Fachbereichssekretariat !!)) (Krefeld) bzw. im Prüfungsamt (Mönchengladbach) zu beantragen. Alle Daten der Antragsteller werden der DVZ übermittelt. Diese bearbeitet die Daten und richtet die Accounts ein.

Alle an anderen Fachhochschulen oder Universitäten Studierende (externe) müssen Accounts persönlich an den unten aufgeführten Stellen beantragen.

Bei Abholung der Account-Daten ist ein gültiger Studentenausweis vorzulegen. Die Accounts können entsprechend des Studienstandortes

  •  
  • in Krefeld bei Herrn Esch oder Herrn Mürmann, Reinarzstr. 49, Raum H202
    Mo - Do 9:45 bis 10:30, Di 16:00 bis 16:30, Do 14:00 bis 14:30 Uhr
  •  
  • in Mönchengladbach bei Herrn Bruchmann, Webschulstraße 41-43, Raum 207a
    Sprechzeiten: Mo 14:00-17:00, Di 9:00-12:00 Uhr in Raum 201

    abgeholt werden.

    Nach zwei Wochen stehen die Accounts zur Verfügung, die Unterlagen bezüglich Kennung, Passwort, und Mailadresse können zu den genannten Zeiten abgeholt werden.

    Die Gültigkeit eines internen Accounts endet in der Regel mit der Exmatrikulation automatisch und muß in dieser Zeit nicht verlängert werden.

    Die Laufzeit eines externen Accounts beträgt in der Regel 6 Monate, Verlängerung ist formlos durch persönliches Erscheinen mit gültigem Studentenausweis während der Sprechzeiten möglich.

    Eine Seite zurück Blättern Zum Anfang dieser Seite

    Diese Seite wurde zum letzten Mal am 28.10.1999 aktualisiert
    Layout: Michael Mehlem