FIPS File and Program Server

Der FTP-Server der FH Niederrhein

Zugang mit SLIP/PPP unter Windows 3.x

Wofür steht SLIP/PPP?

SLIP bedeutet Serial Line Internet Protocol, das Point to Point Protocol PPP ist eine Weiterentwicklung von SLIP mit einigen Verbesserungen und sicherer Datenübertragung. Ein PC, der eine serielle Verbindung über Modem o.ä. zu einem SLIP- oder PPP-Server aufgebaut hat, verhält sich für die Dauer dieser Verbindung quasi wie ein PC im Netz innerhalb der FHN. Auf dem eigenen PC können mit Hilfe einer solchen Verbindung alle üblichen Anwendungen wie z. B. TELNET, FTP, Email und WWW-Browser gestartet werden.
In der FH Niederrhein wird nur PPP unterstützt.

Hardware

Das Endgerät sollte mindestens ein PC mit einem 486er-, besser aber mit neuerem Prozessor sein. Einige der Programme für die Kommunikationsdienste beanspruchen etliche MB auf der Platte und sind auch bezüglich Arbeitsspeicher nicht gerade anspruchslos. Etwa 50 MB sollten auf der Festplatte frei sein, damit die wichtigsten Anwendungen Platz finden. Ein Betrieb mit akzeptablen Antwortzeiten des Systems ist mit 16 MB RAM gerade noch erträglich. Weiterhin ist ein Modem (14.400 bps oder mehr) erforderlich. Die Verwendung langsamerer Modelle ist zwar möglich, aber mehr als nervend und erfreut beim Dateitransfer höchstens die Telekom.

Die Netz-Software Trumpet Winsock (TWS)

Nachstehend wird die Einrichtung der Netz-Software Trumpet Winsock (TWS) für MS Windows 3.1(1) und MS Windows for Workgroups 3.11 dargestellt. Für die TWS-Version 3.0a hat die FHN eine Campuslizenz, die auch für Studenten erhältlich ist. TWS 3.0a ist auf dem FTP-Server der Fachhochschule Niederrhein ftp.fh-niederrhein.de vorrätig und kann von dort heruntergeladen werden. Gleiches gilt für einige vorbereitete Konfigurations- und Initialisierungsdateien.

Kurzdokumentation zu Trumpet Winsock
 

Zugangsnummern der DVZ

Server und Serveradressen der DVZ

Eine Seite zurück Blättern Zum Anfang dieser Seite

Diese Seite wurde zum letzten Mal am 28.10.1999 aktualisiert
Layout: Michael Mehlem