FIPS File and Program Server

Der FTP-Server der FH Niederrhein

SLIP/PPP-Verbindungen unter Windows 95

Windows 95 enthält bereits alle Programme und Treiber, die Sie für eine PPP-Verbindung mit der DV-Zentrale (DVZ) der FH Niederrhein benötigen. Darüber hinaus benötigen Sie nur noch eine Zugangsberechtigung und ein Modem bzw. eine ISDN-Karte.
 

Verbindungsdaten eintragen

Öffnen Sie Ihren Arbeitsplatz und anschließend das DFÜ-Netzwerk. Windows führt Sie nun durch den Dialog Neue Verbindung erstellen:
 
 ·  Wählen Sie einen Namen für die nun folgende Konfiguration, z.B. "FHN",
 ·  Wählen Sie ein Modem und Konfigurieren... Sie dieses. Die meisten Eingaben werden nun vom Typ Ihres Modems abhängen, bitte beachten Sie aber folgendes:
 ·  Wählen Sie unter Allgemein als Geschwindigkeit die höchste, die Ihre Schnittstellenkarte und Ihr Modem unterstützt.

 
Max. Modemgeschwindigkeit einzustellende Schnittstellengeschwindigkeit
Hardware Schnittstellenbaustein UART 16550 (mit FIFO)
2400 9600
9600 38400
14400 57600
28800(oder mehr) 115200
ist kein UART 16550 vorhanden (z. B. UART 16450 ohne FIFO)
2400 9600
9600 (oder mehr) 38400

 
 ·  Ferner sollten Sie den Punkt Nur mit dieser Geschwindigkeit verbinden ankreuzen.
 ·  Deaktivieren Sie auf der Seite Optionen unbedingt die Punkte Terminalfenster vor/nach dem Wählen einblenden,
 ·  sinnvoll ist auch das Ankreuzen von Modemstatus anzeigen auf der Seite Optionen

 Mit OK werden die Konfigurationseinstellungen übernommen.

 
 ·  mit Weiter > gelangen Sie auf eine Seite, auf der Sie eine Telefonnummer eingeben können. Die Ortskennzahl bleibt entweder leer (für Ortsgespräche) oder wird auf 02151 oder 02161 gesetzt,
 ·  als Rufnummer ist die für den gewünschten Zugang erforderliche Sammelnummer (siehe unten) einzutragen, die Landeskennzahl sollte auf Deutschland (49) gesetzt werden,
 ·  nach zweimaligem Weiter > wird eine neue Verbindungseinstellung angelegt.

 

Verbindunsdaten vervollständigen

 ·  Selektieren Sie in dem Fenster DFÜ-Netzwerk das Icon mit der Unterschrift FHN (o.ä.) und lassen Sie sich mit der rechten Maustaste die Eigenschaften anzeigen,
 ·  entfernen Sie den Haken vor Landes- und Ortskennzahl verwenden, wenn Sie nur Ortsgespräche führen wollen,
 ·  drücken Sie auf Servertyp und entfernen Sie alle Haken bis auf die vor Softwarekomprimierung aktivieren und TCP/IP,
 ·  achten Sie in den TCP/IP-Einstellungen darauf, daß
 ·  die IP-Adresse vom Server zugewiesen wird
 ·  und der Punkt Nameserveradressen festlegen angewählt ist.
 ·  Als DNS-Server tragen Sie ein:
194.94.120.1 und 194.94.120.2 (für Krefeld)
194.94.124.1 und 194.94.124.2 (für Mönchengladbach)
 ·  Beachten Sie, daß IP-Header-Komprimierung eingeschaltet ist und
 ·  der Standard-Gateway im Remote-Netzwerk verwendet wird.

Mit OK werden alle diese Einstellungen übernommen.
 

Herstellen einer Verbindung

 ·  Öffnen Sie im Fenster DFÜ-Netzwerk die Datei FHN (o.ä).
 ·  Auf Wunsch können Sie noch letzte Änderungen an den Wählparametern vornehmen, Benutzernamen und Kennwort eingeben und auf Verbinden drücken
 ·  Während des Wählvorganges wird laufend der jeweilige Status angezeigt. Nach zustandegekommener Verbindung erscheint nun zunächst ein Fenster, in dem Sie über den weiteren Ablauf informiert werden (Prüfung von Benutzername und Kennwort).
 ·  Nach erfolgreicher Prüfung der Benutzerdaten zeigt das Statusfenster die laufenden Verbindungsdaten an.

Damit ist die Verbindung zustandegekommen und Sie können Ihre TCP/IP-Anwendung(en) starten.

Eine bestehende Verbindung wird mit einem Klick auf Trennen im Statusfenster abgebaut.
 

Zugangsnummern der DVZ

Server und Serveradressen der DVZ

Eine Seite zurück Blättern Zum Anfang dieser Seite

Diese Seite wurde zum letzten Mal am 28.10.1999 aktualisiert
Layout: Michael Mehlem